Theatermethoden im Seminar und Coaching

"Handeln ist heilender als Reden" (Moreno)

Der Einsatz von Theatermethoden im Seminar oder im Coaching bewirkt, dass die TeilnehmerInnen rascher und konkreter ihre spezifischen Situationen erkennen. 

Beispielsweise wird im Teamseminar durch Szenenarbeit sehr schnell klar, um was es wirklich geht. Die Rollen, die wir im Berufsalltag einnehmen, lassen sich damit spielerisch und erfolgreich formen. Rollen spielen wir immer. Schon von Kind an, lernen wir so, unser soziales Umfeld zu gestalten. Und das nutzen wir im Seminar zur erfolgreichen und nachhaltigen Gestaltung der Praxis.

Unternehmensbeispiele

Krankenhaus

  • Großgruppenveranstaltung Qualitätsmanagement: Strategische Ausrichtung und Qualitätsziele erarbeiten (Ziel, den "golden helix", den höchsten europäischen Qualitätspreis zu gewinnen, wurde erreicht)
  • Qualitätszirkel: Evaluation der Qualitätszirkel
  • Teamworkshop: Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflege (Einsatz von Szenenarbeit für das Sichtbar machen von "Tabuthemen")

Bankunternehmen

  • Strategieworkshop: Ausarbeitung der Strategien und Ziele für neues Tochterunternehmen
  • Führung und Persönlichkeitsentwicklung: Seminare für Präsentation, Sprache und Sprechen, Kommunikation und Konfliktmanagement, Selbstpräsentation und Umgang mit sich selbst, Stressmanagement

Elektrizitätswirtschaft

  • Potenzialkräfteprogramm Auswahlmethoden im Assessment Center
  • "Reflecting sessions": persönliche Arbeitssituationen bearbeiten, Konfliktsituationen lösen, Evaluierung des Potenzialkräfteprogrammes

Führungskräfte und MitarbeiterInnen, die eine breites Rollenrepertoire aufweisen und mit Szenariotechnik arbeiten, kommunizieren konkreter, meistern Konfliktsituationen mit anderen Menschen erfolgreicher und kommen so rascher zum Ziel . Seminare oder Präsentationen werden durch Theatermethoden lebendig und wirksam umsetzbar für die Praxis.

Als Coach mit Psychodrama Background und als Theaterpädagogin stehen mir hier eine Vielzahl an Herangehensweisen zur Verfügung.

Unternehmenstheater

Maßgeschneidert auf die Situationen Ihres Unternehmens erstellen wir Theaterstücke, die im Rahmen von Seminaren, Workshops oder Veranstaltungen zur Aufführung kommen. Beispielsweise werden in einer Mitarbeiterveranstaltung die Zielsetzungen für das nächste Jahr in einem Unternehmenstheaterstück vorgestellt. Dabei können auch die Führungskräfte und MitarbeiterInnen des Unternehmens aktive Rollen übernehmen. 
Und - wir kreieren auch Produktionen mit SchauspielerInnen.

Wie beispielsweise die aktuelle Produktion - ein Theaterstück zu Gendermainstreaming mit dem Thema Frau und Karriere. Gemeinsam mit der Theatergruppe Wiegl kreierte ich das Theaterstück "Sag mir, wo die Frauen sind" für eine Veranstaltung zum Frauentag im Kardinal König Haus. Wegen des guten Erfolges kam diese Produktion danach auch in anderen Organisationen und Konferenzen zur Aufführung. Wie zum Beispiel im Theatermuseum, im St. Josef Krankenhaus, beim Kongress Steyrermühl "reframe".

Hier verwenden wir die Form des Forumtheaters (nach Augusto Boal). Forumtheater ermöglicht, Situationen bewußt und Veränderung darstellbar zu machen. Im Forumtheater können die ZuseherInnen die ProtagonistIn spielerisch ersetzen und dadurch mögliche Veränderungen der Szene darstellen und so für sich Handlungsmöglichkeiten erarbeiten. Wirkungen werden direkt ausprobiert und sind erlebbar.

Intensiv befasse ich mich seit den vergangenen Jahren mit Karrieremanagement in Unternehmen. Der Einsatz von „Gender-Programmen“, Praxiserfahrungen und aktuelle Forschungsergebnisse der WU-Wien zur Karriereentwicklung von Frauen und Männern liefern die Basis für die Beratungsprojekte und den Stoff für Theaterstücke.

Forumtheaterstück "Sag mir, wo die Frauen sind"

Frauen haben viel geschafft - und doch, wenn es um Karriere und beruflichen Aufstieg geht, stoßen sie immer noch an die berühmte gläserne Decke. Welche Faktoren spielen hier eine Rolle, wie vielschichtig sind die vorhandenen Barrieren?

Im Forumtheater machen wir diese Erkenntnisse in einer Modellszene sichtbar und aktiv erlebbar. Unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten werden durch den Einstieg des Publikums sofort umgesetzt und können damit im alltäglichen Leben gefestigt werden. Die Sensibilisierung in der Wahrnehmung erfolgt tiefgehender.

Es spielen: Andreas Gusel, Barbara Pfaffenwimmer, Eleonore Rabitsch, Andrea Schörghofer, Wolfgang Schweiger, Michael Thonhauser Moderation: Lisa Kolb-Mzalouet

Im Unternehmenstheater sehe ich zusätzlich die Möglichkeit, durch Infotainment  meine KundInnen und deren MitarbeiterInnen zu begeistern. Gleichzeitig ermöglicht es mir, mein Theaterspiel in Beratungsprojekten einzusetzen. Um mich als Schauspielerin zu professionalisieren, besuche ich Kurse im Schauspielstudio "Act and Fun".

 

"Will ein Schauspieler die Technik seiner Kunst erlernen, muss er eine langwierige und schwere Arbeit auf sich nehmen; der Lohn dafür wird sein: die Begegnung mit der eigenen Individualität und das Recht auf Inspiration bei seinem Tun."

Michail A. Cechov

 

"Generell macht das die Lust am Schauspielen aus:
Räume in sich zu entdecken, in denen Freiheit entsteht."

Roberto Ciulli